Archiv für April, 2013

Das Ei

Veröffentlicht: 17. April 2013 von Anke in Fantastisches, Kreatives Schreiben

Ein Anfang für alle… und jeder schreibt seine Geschichte!

Das Ei 

Es lag vor ihr auf einer Rosette aus grünen Blättchen. Lange schmale rote Blätter umschlossen es sanft und schützten es vor Blicken. Sie hatte es dennoch entdeckt und drückte die roten Blätter vorsichtig auseinander. Das Ei war mit seiner grünen Schale gut getarnt. Es schien wie jede andere Ei. Als sie aber genauer hinsah, bemerkte sie ein rötliches Leuchten, das aus dem Inneren kam. Sie beugte sich über das Ei. Das Leuchten schien zu pulsieren. Und mit jedem Pulsieren leuchte es heller. Sie fixierte das Ei für einige Minuten, konnte aber hinter der Schale nicht erkennen. Dann erfasste sie ein Geruch. Ein süsslicher Duft, der die Nasenhöhle entlang wanderte und in die Stirn stieg. Als er dort ankam, spürte sie, wie ihr Blick verschwamm. Das Pulsieren aus dem Inneren des Eies wurde stärker. (mehr …)
Advertisements

Mein Zwilling

Veröffentlicht: 10. April 2013 von Anke in Parallelwelten

Als Kind war ich mit Zwillingen befreundet, die sich so sehr ähnelten, dass selbst ihre Mutter sie nicht auf den ersten Blick auseinanderhalten konnte. Aber – das Besondere an meinen Freundinnen war, dass jede für sich allmählich ganz eigene Vorlieben und Charaktereigenschaften entwickelte, was den Umgang mit ihnen besonders interessant machte.

Heute erlebe ich, dass ich in mir, in meiner einen Person, einen Zwilling habe, der ganz eigene Wege geht. Während ich als vorsichtige, zurückhaltende, abwartende Frau bekannt bin, geht mein Zwilling abenteuerliche, kapriziöse Wege, nimmt kein Blatt vor den Mund und lässt sich zu Aktionen hinreißen, die mein erstes Ich als höchst egoistisch oder einfach als peinlich werten würde. Ich sage „würde“, denn mein Zwilling ist mir dabei so sympathisch, dass ich ihm einfach nichts übel nehmen kann. Im Gegenteil, mein Zwilling verschafft mir Erlebnisse, die ich absolut nicht missen möchte. Seit ich meine Zwillingsfrau an meiner Seite habe, wird das Leben immer bunter. Und trotzdem möchte ich nicht einfach nur mit ihr tauschen, denn gern ruhe ich mich wieder bei meinem ersten Ich aus.

H.S.S.