Stell Dir vor Du bist ein Tier…

Veröffentlicht: 8. Mai 2013 von Anke in Parallelwelten

Ich bin eine Stubenfliege. Stubenfliegen genießen eine gewisse Sympathie unter dem menschlichen Geschlecht. Das ist ein gutes Gefühl, von solch einem großen Lebewesen geachtet, ja vielleicht sogar gemocht zu werden.
Aber ich werde mich doch jetzt erst mal genauer vorstellen:
Ich bin eine weibliche Stubenfliege, zart und anmutig, wie mir schon einige meiner Verehrer versichert haben.
Ich heiße Lucy, weil mein Vater Mal in eine Glühwürmchendame verliebt war. Ich hätte es wahrscheinlich nie erfahren, denn aus verständlichen Gründen hielt er dieses Geheimnis wohlbehütet, besonders vor meiner Mutter, die sehr eifersüchtig war. Aber eines Tages, als mein Vater wie üblich, die Wachstischdecke nach den Leckerbissen absuchte, die unser menschlicher Wohltäter uns spendiert hatte, stieß er auf eine kleine rote Lache, mit einem verlockenden, wenn auch etwas herben Duft. Er näherte sich vorsichtig, zögerte kurz und tauchte schließlich mit einem eleganten Schwung seinen Saugrüssel mitten in die unbekannte Flüssigkeit. Plötzlich wurde ihm ganz anders. Er, der sonst ernst und besonnen und uns Kinder immer von der Würde und Vornehmheit einer Stubenfliege predigend sehr bemüht war, uns ein gutes Vorbild zu sein, schwirrte senkrecht steil in die Höhe, um dann im rasanten Sturzflug kurz vor dem Fußboden abzubremsen und in Spiralen und wilde Loopings wieder aufwärts zu streben, um sich schließlich heftig schnaufend auf der Zimmerdecke niederzulassen. Dort traf er auf mich, die ihm sprachlos zugesehen hatte. Ja und da platzte es aus ihm raus: „Lucy, sagte er zu mir, was für ein herrliches Gefühl, beinahe so wie damals, als ich Lucinda, das Glühwürmchen, meine große Liebe, kennenlernte!“

Soviel zu meinem Namen. Ich bin von Natur aus zwar etwas schüchtern, manchmal allerdings treibt mich meine große Zuneigung zu meinen Menschen dazu, ihre Nähe zu suchen und ihnen mit all meinen sechs Beinen und meinen Rüsseln diese hautnah zu beweisen. Ich lasse mich zum Beispiel auf ihrer Stirn nieder, um ihre Sorgenfalten zu glätten, laufe dann graziös streichelnd über ihre Wangen, krabbele zärtlich in ihre Ohrmuschel oder schaue mal kurz dezent in ihre Nasenlöcher hinein. Wenn sie dann mit der Hand wedeln, weiß ich sofort, sie wünschen meine Liebkosungen jetzt an einer anderen Stelle!

Ich führe ein eher geruhsames Leben. Zum Schlafen habe ich ein stilles Plätzchen oben auf dem himmelblauen Küchenvorhang, sehr bequem und weich. Herrliche Düfte wecken mich jeden morgen. Ich strecke mich, mache meine Morgentoilette, putze sorgfältig zuerst meine Beinchen, dann mein Gesicht und die Flügel und mache erst Mal zum Aufwärmen einige Rundflüge durch die Küche, bevor ich mein Gymnastikprogramm beginne. Fitness muss sein! Dann inspiziere ich dies und das, ich muss ja auf dem Laufenden sein. Ich setze mich auf die Fensterscheiben und betrachte, was im Garten geschieht. Wenn ich damit fertig bin, ist mein Frühstück schon serviert: Erdbeermarmelade, Butter, Brot, Zucker, alles was mein Herz begehrt! Ich mache danach verschiedene Ausflüge in die benachbarten Zimmer, untersuche dies, befühle das, beschnuppere die Topfpflanzen im Wohnzimmer. Mir wird es nie langweilig. Schneller als ich es erwarte, gibt es Mittagessen. Bei dem halte ich mich meistens etwas zurück. Jetzt ist ein wohlverdientes Mittagsschläfchen angesagt. Oft werde ich wieder von köstlichen Düften geweckt, der 5 Uhr-Tee erwartet mich! Bei gutem Wetter wage ich einen Rundflug im Garten, mit gebührender Vorsicht, weil dort einige Gefahren lauern, wie der schwarzweiße Kater, der sich schon ein paar Mal an mir vergreifen wollte. Unverschämter Kerl!
Ich bin eine Musikliebhaberin und wenn im Radio eine schöne Melodie gespielt, setze ich mich drauf und spüre diese wunderbaren Schwingungen in meinem ganzen Körper.
Nach dem Abendessen sehen meine Menschen und ich oft noch etwas Fernsehen. Am liebsten mag ich die Kochsendungen. Schade nur, dass all die Leckereien in diesem blöden Kasten eingesperrt sind. Aber ich will nicht klagen, schließlich will ich ja auch meine schlanke Linie bewahren. Im Sommer möchte ich nämlich im Sommer an der Wahl von „German Miss Stubenfliege“ teilnehmen!

Nora 15.03.2013

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s